Bonholm - die laufende Tour

Egal was Du tust, es kommt immer nur auf die Einstellung an.

Update

Heute mal ein kleines Update, auch um einige Fragen und Beschwerden mal zu antworten. 

Da die letzte Saison die schlechteste überhaupt war auf Bornholm, habe ich mich entschlossen einige Dinge in Angriff zu nehmen, die noch auf meinem Plan standen. Und wenn ich es jetzt nicht gemacht hätte, wäre es wohl nie mehr etwas geworden. Dazu gehört in erster Linie meine derzeitige Atlantik Tour. Ein paar eindrücke seht ihr im "Rest der welt" oder auf Facebook. 

Dadurch sind die Planungen und Touren für Bornholm natürlich für dieses Jahr auf der Strecke geblieben, aber ich werde zurück kehren, ganz sicher. 

Leider kann ich nicht viel von Bornholm berichten, außer dass es denen, von den ich gehört habe, schwer fällt Fische zu fangen. Aber es wurden welche gefangen. Unten ein paar Bilder der Dusan Gang. 

Ansonsten wünsche ich Allen einen schönen Aufenthalt auf der Insel und natürlich tolle Fänge. Ihr könnt gerne etwas von Euch hören lassen bei mir/uns.

Bornholm

BORNHOLM MEERFORELLEN und LACHS

TOUR 2019

23. Feb. 2019

Die letzten Tage , teilweise sehr viel Wind mit Regen und Nebel, was sich wiedermal auf das Gemüd der Fische  auswirkte. Viele Kleine um die 40 cm, dann als der Wind sich legte und der Nebel sich verzog , waren auch wieder Fische bis 3,5 Kg zu fangen, auf der Westseite. Dusan hat sein Glück wieder herausgefordert, und ist bei nicht so schöner Welle raus, mit dem Boot. Da keine Sonne war, standen die Lachse  Tief bei einer Wassertemperatur von 4 Grad. So mussten die Downringer herhalten und auf 30 m Tiefe die Köder anbieten. Zum Schluß des Tages hatte Dusan dann einen Lachs von 6,5 Kg vorzuzeigen. Ich selber befinde mich schon wieder auf Fehmarn, und packe meine Sachen für die Atlanic Tour.

BORNHOLM MEERFORELLEN und LACHS

TOUR 2019

20. Feb. 2019

Heute keine Änderung des Wetters, immer noch viel Wind aus West, teilweise Regen. Also haben wir im Westen angefangen, im Auge des Windes. Das Wasser war beangelbar und es war auch Fisch da, aber alles viel zu klein. Deshab Wechsel nach Südwesten, hier kam der Wind leicht von rechts, aber es ging. Die Welle war sauber, nur auch hier waren die Fische zu klein, also noch weiter nach Süd. Doch hier herrschte der Seitenwind so heftig, dass Angeln nicht möglich war. Zum Nachmittag legte sich der Wind und der Wasserstand wurde höher, daher wechselten wir wieder nach Westen, was zur Freude von Dusan mit 3 Guten Fischen belohnt wurde.

BORNHOLM MEERFORELLEN und LACHS

TOUR 2019

19. Feb. 2019

Heute wieder mal alles ganz anders, wo gestren noch Sonne war, ist es heute ein stürmischer, regnerischer kalter Tag. Wind mit bis 8 Bft aus West , was das Wasser an vielen Stellen nicht mehr beangelbar machte. Und so war auch das Tagesergebnis, bei Dusan sowie bei mir; kein Biss, kein Fisch .

BORNHOLM MEERFORELLEN und LACHS

TOUR 2019

18. Feb. 2019

Datt war heut watt !! Geplant war die Südküste, mit 3-4 Bft Wind. Nachdem wir uns getroffen haben, waren wir beide der selben Meinung, dass wir es heute doch auf der West seite auf LACHS versuchen sollten, der Wind und die Sonne passten. Also zurück zum Hafen, Boot fertig gemacht und los. Die Wassertemperatur liegt bei 4 Grad, Dusan konnte mal wieder nicht genug Ruten im Wasser haben, effektives Fischen  heißt das  und mit dem Autopilot war das auch alles möglich ohne großes Durcheinander, aber nur solange er mitmachte. Kaum eine Std. vergangen, kam der erste Biss, auf einer meiner Ruten, Dusan hatte in der Zwischenzeit meines Drills alle Hände voll zu tun die Restlichen Angeln mit Seitenplanern und Downriggern einzuholen. Erst in der Nähe des Bootes konnte man die Grösse ausmachen, Dusan hat dann mit sicherem Keschergriff den Lachs eingefangen und ins Boot gebracht. Bei 1m Länge brachte er 10,2 Kg auf die Waage. Zufrieden, mit der Entscheidung am Morgen. Kurze Zeit später hat es bei Dusan an der Rute ein kräftigen Einschlag gegeben, verwundert schauten wir uns an,   weil nichts danach kam. Dann mussten wir feststellen, dass Dusan vergessen hatte die Bremse zu lösen, und das beim Anbiss die 60 ziger Schnur durchgerissen war. Das wär's noch  gewesen. Danach hatten wir noch einmal richtig ein durcheinander mit den Schnüren, aber der Tag neigte sich auch schon dem Ende entgegen, so dass wir uns in den Hafen machten.

BORNHOLM MEERFORELLEN und LACHS

TOUR 2019

17. Feb. 2019

Datt war wohl nichts  heute mit unserer Lachs Boots Tour, Dichter Nebel verhinderte  die Ausfahrt. Deswegen haben wir es wieder vom Ufer aus angehen lassen, obwohl der Wind immer weniger wurde und der Nebel mehr, damit ging auch die Temperatur weiter bergab. Dusan versuchte es im Westen, wobei ich es im Süd-Westen versuchte und mich gegen Westen zurückfischte. Gegen Mittag hat Dusan aufgegeben, ohne einen Kontakt gehabt zu haben. Ich versuchte nach 4 Stränden noch ein Abstecher in den Nord-Westen, hier war aber schon keine Welle mehr, deswegen habe auch ich ohne Kontakt gehabt zu haben  aufgehört.

BORNHOLM MEERFORELLEN und LACHS TOUR 2019

16. Feb. 2019

Es war einer ruhige Überfahrt, und somit konnte ich dann auch die Fähre gleich an das Team WERNER übergeben, da sie heute wieder die Heimreise antretten mussten. Sie hatten eine erfolgreiche Woche, jeder konnte seine Fisch fangen. Begünstig durch die Erfahrung von Werner und der stabilen Wetterlage. Ich hatte mich mit Dusan an der Süd-West  Küste verabredet, nach kurtzem "Hallo", und Erfahrungsaustausch  fuhr ich in den Süden und Dusan blieb oben. Das Wetter zeigte sich heute von der Frühlingshaften Seite, nach dem morgen Frost kam die Sonne mit Macht, und da wo der Wind nicht so hin kann, war man schon wieder zu dick angezogen. Mein Strand hatte wieder 3 Km Hin- und 3 Km Rückweg. Die Bedingungen waren gut, auf dem Hinweg habe ich mit Spiro-Fliege und auf den Rückweg mit den Durchlaufwoblern von TUWOB gefischt. Der Wobler brachte dann auch eine ca. 75 cm noch angeschlagende Meerforelle ans Ufer, die wieder im Wasser abgehakt werden konnte. Dusan konnte in der Zwischenzeit am Riff seine Forelle anlanden. Treffen bei Jesper auf ein Kaffee, danach noch zwei weitere Strände gefischt, wobei nur Dusan sein Tages Limet erfüllen konnte. Danach haben wir das Boot für morgen zum LACHS angeln vorbereitet, das Wetter muss man nutzen.

BORNHOLM MEERFORELLEN und LACHS

TOUR 2019

13. Feb. 2019

Auch heute wieder stralende Gesichter, obwohl Werner wiedermal einen von der Güte-Klasse verloren hat. Aber es gab zum Abendessen frischen Fisch. Die Flüsse sind gut gefüllt, der Bärlauch kommt mit Macht, ein Zeichen für Frühling. So, auch ich bin jetzt in den Vorbereitungen, dass ich Samstag dort eintreffe.

BORNHOLM MEERFORELLEN und LACHS TOUR 2019

10.Feb. bis 12.Feb. 2019

So, das Vorkommando ist auf Bornholm eingetroffen. Das Team Werner mit insges. 5 Nasen, und Dr. Dusan. Das Wetter spielt den "Jetzigen" in die Karten, so konnte Dr. Dusan schon seine Fische auf Fliege fangen  und auch das Team Werner konnte die Tage jeweils erfolgreich beenden. Was da zur Zeit los ist, ist mir ein Rätsel, es werden gute Fische gefangen, wie schon lange nicht mehr. Aber gut, wir werden sehen wie lange das anhält.
 

Countdown läuft

 

Nur noch wenige Tage, dann geht es zurück nach Bornholm. Wie lange, steht noch nicht fest. Die Planungen für dieses Jahr laufen noch und überholen sich teilweise :-).

Natürlich werde ich wieder fast live von den Stränden berichten.

Es gibt Hoffnung, denn es erreichten mich sehr gute Bilder mit gefangenen Fischen.

 

Denkpause

 

Jörg ist nun auch zurück und war alles andere als erfolgreich. Wie viele, die es in letzter Zeit auf Bornholm versucht haben. Grund genug sich über die Lage mal Gedanken zu machen und ob man seine Zeit derzeit dort mit der Angellei verbringen möchte. Also bin ich am Überlegen wie es wo weiter gehen soll. Natürlich geht es weiter, ich habe derzeit einige Möglichkeiten im Auge. Natürlich ist Bornholm nicht vergessen und bei den Überlegungen auch ganz Vorn dabei.

Tuwob

die Tuwob's waren immer im Gepäck, aber leider waren niedie Richtigen Verhältnisse, um sie in Einsatz zu bringen. Aber die Zeiten werden kommen. So wie die Zeiten der Meerforellen auf Bornholmauch wieder kommen werden....bestimmt!!!

Bornholm Tour Januar 2019

Tag 12  letzter Angeltag

 

Es steht ja noch der Bericht des letzten Tages aus. Wenn man erst mal wieder zu Hause ist, gibt es einiges zu tun und man verschiebt das, was in der Vergangenheit liegt und nicht ganz so positiv war. Obwohl der letzte Tag hatte noch eine Art Highlight zu bieten.

Ich glaube wir aus temperaturtechnischen Gründen haben wir die Insel gerade rechtzeitig  verlassen, denn die Temperaturen sanken doch plötzlich auf -6°C ab und das macht das Angeln nicht nur unangenehm sondern auch meistens unmöglich, wenn die Schnüre in den Ringen gefriert.

Den Tag konnte ich nicht so richtig deuten, aber es verschlug mich auf die Ostseite. Der Wind kam recht südlich daher, hatte aber auch eine leicht Neigung aus Ost.

Meine erste Anlaufstelle war Wellentechnisch eine Nullnummer, also weiter Richtung Süden, bis sich die Meeresoberfläche zumindest leicht bewegte. Es war ein Hin- und Her Gefahre, weil es nirgens vielversprechend war, oder naja es einfach nicht passte. Ich konnte dann noch eine schöne Meerforelle fangen, die aber wie fast alle ihre Artgenossen  in den Tagen zuvor  auch braun war. Ich hatte einige Gespräche mit Fischern, Anglern, Einheimischen und Urlaubern an dem Tag. Alle hatten davon gehört, dass schlecht oder gar nicht gefangen wird. Es gibt viele Vermutungen aber natürlich weiß es Niemand so wirklich.

An einem zum Glück einsamen Strand versuchte ich dann noch mein Glück. Kaum den Köder ausgeschmissen dachte ich …..S C H …… Da kam ein Kormoran von Rechts geflogen, der wird doch nicht…doch voll in die Schnur. Na Bingo.

Ich ging mal nicht davon aus, dass es ihm helfen würde, wenn ich die Schnur einfach kappe. Dann hing er ja immer noch drin. Also begann ein ziemlich harter Drill mit dem Vogel. Dessen Größe man erst erkennt, wenn er sehr nahe ist, und der Schnabel wurde auch immer größer. Immer wieder tauchte er ab und zig Schnur von der Rolle. Irgendwann hatte ich ihn dann auf dem Felsen sitzen. Und nun??? Also unter uns… Meine Entscheidung war eigentlich, am Besten einen über den Kopf geben, denn er wusste sicher seinen Schnabel zu benutzen um sich zu verteidigen. Er machte nicht den Eindruck unser Zusammentreffen gütlich zu Ende zu bringen zu wollen. Ja was machste…alleine, wenigstens keine Zuschauer. Ich zog nochmal an der Schnur aus sicherer Entfernung und plötzlich tauchte das Glück für uns Beide aus dem Nichts auf. Er war wieder frei. Das war wirklich für uns Beide eine Befreiung.

Der Rest des Angeltages blieb ohne Kontakte. Also mit der Dämmerung zum Haus und packen. Die Abreise und Ankunft zu Hause verlief ohne Zwischenfälle.

Zu überlegen bleibt, was in der Zukunft wird. Ob sich der Spuk plötzlich wieder verzieht oder ob es doch ein ernsthaftes und langwieriges Fisch Problem auf der Insel geben wird. Meine eventuell geplante März tour werde ich wohl nicht antreten und erstmal abwarten. Denn so schön die Insel auch ist, zum Angeln gehört nun mal der Kontakt und die Hoffung zum Fisch, auch wenn man nicht Alle mitnehmen will.

Bornholm Tour Januar 2019

Tag 11  Aufbruchstimmung

So die letzten 2 Angeltage für mich sind angebrochen. Stefan wird den Tag schon mal mit Packen, verstauen, umräumen und Klappen zu verbringen.

Heute hieß es dann nochmal Vollgas. Der Wind eigentlich gut aus Süd- Westlicher Richtung, etwas mehr als gedacht, ließ uns in den Süden aufbrechen. Der erste Strand sah viel versprechend aus, aber da war Jemand wieder schneller. Der nächste Strand im Süd- Osten sah noch besser aus, erwies sich dann aber als Krautfalle. Vom Ufer nicht zu sehen, war das Wasser voll mit Kraut und somit nicht beangelbar. Ein Stück weiter runter, dann keine Spur mehr vom Kraut und so zogen wir die Blinker durchs Wasser. Ein Netz in Wurfweite beendete dann unsere Strecke. Es war auch nicht der Hauch eines Bisses wahrzunehmen. Also einen Strand weiter. Hier konnten wir Beide bei den ersten Würfen nur 100m  auseinander immerhin2 Grönländer fangen. Was uns antrieb, es hier etwas länger zu versuchen. Naja „natürlich“ keine weiteren Kontakte.

Gegen Mittag hatten wir dann die Chance ein letztes Mal (für diese Tour) in die Burger Bude einzukehren. Zur Auswahl standen die besten  Pommes der Insel und Burger natürlich. Jaaa wir nahmen die Chance an. Nachdem wir uns voll gefuttert haben starteten wir nochmal Richtung Welle im Nord-Westen. Ich konnte auf meinem Streifzug bei optimalen Bedingungen keinen Biss mehr verzeichnen. Stefan hingegen konnte noch eine End- Vierziger fangen. 

Als man die Steine im Wasser nicht mehr recht erkennen konnte, machten wir uns auf den Heimweg. Wir haben noch bei Jesper zum Small Talk angehalten und ihn angemahnt, mehr Fisch einzusetzen J J J.

Schönen Gruß an die nette Dänin, die mir so freundlich zu gelächelt hat, ich habe leider nichts verstanden. Vielleicht war es ja auch gar nicht nett J J J

So zurück zum Thema! Morgen soll der Wind leicht östliche Richtungen einschlagen. Kommt aber wohl zu spät, um die Ostseite nochmal richtig ins Rennen zu bringen. Ich werde mich vom Wind leiten lassen. Ich habe vor…. Ein wenig früher draußen zu sein. Allerdings…..   

Ob der Bericht für morgen; morgen auch noch kommt, oder erst in den nächsten Tagen wird sich zeigen. Denn auch morgen Abend bin ich im Pack Stress.

Ach ja, wenn es so kalt ist, macht es keinen Spaß zu fotografieren J

Bornholm Tour Januar 2019

Tag 10  Offenbarung

Der Wind war wieder gut unterwegs heute. Und eigentlich aus guter Richtung. Er drehte von West auf Süd- West, so dass es massig Stellen gab, wo man  bei guter Welle angeln konnte. Alles konnte man aber nicht schaffen. Da das Wasser recht hoch steht, fielen auch manche Stellen weg. Ich fischte mich also dem Wind folgend von Westen bis in den Süden runter.

Ich war gespannt, ob eine oder gar mehrere Meerforellen meinem Aufruf von gestern folgen würden.  Und tatsächlich eine hat tatsächlich zu gebissen. Es stimmte so einiges auch das Maß so bei 65cm war voll in Ordnung. Allerdings hatte sie das falsche Schuppenkleid an und so konnte ich meinem Versprechen, sie gleich wieder in die See zu entlassen, Folge leisten.

Zum Abschluss wollte ich es ein wenig dem Wind aus dem Weg gehen. Da kamen noch einige Brecher an. Zwei Angler schlichen sich an mich heran und fragten, mit etwas.

Ich machte ihm klar, dass ich außer Flughafen, Angeln verboten, Hafen Grill oder Bahnhof leider kein Dänisch spreche  und aus Deutschland komme. Er machte aus seiner Enttäuschung keinen Hehl und dass er Deutsche wohl nicht sonderlich schätzt. Wollte aber doch wissen, was und ob ich etwas gefangen habe. Er wollte nicht nur die Ergebnisse von Heute sondern auch der letzten Tage/ Wochen wissen. Dabei kam übrigens auch heraus, dass er so gut wie fließend Deutsch spricht. Als ich ihm sagte, dass es schlecht läuft, (auf Dänisch ausgedrückt: „es läuft gerade nicht so gut“)  sagte er, dass er in dem Haus hinter uns wohnt und sein ganzes Leben noch nie so wenig gefangen wurde wie jetzt. Er meinte außerdem, dass kein Bornholmer bisher eine Antwort darauf habe. Wir verabschiedeten uns freundlich wobei er noch einen kleinen Nadelstich mit dem Wort „Vorwärts“ setzte.  

Das bestätigt zumindest meine Meinung über die letzten Wochen hier auf der Insel. Manchmal ist es auch sche… (ich weiß nicht ob ich das Wort schreiben darf …Admin Otto) wenn man Recht hat und auch bekommt.

Bornholm Tour Januar 2019

Tag 9  Kontaktanzeige

 

Nach mehreren Enttäuschungen in der letzten Zeit, suche ich Dich auf diesem Wege.

Suche: Eine oder auch mehr Meerforellen zwecks gemeinsamen Drill

Farbe: Vorzugsweise silber

Figur: Gut genährt

Größe: Ab 50cm

 

Nach gemeinsamen Kampf ist eine Rückkehr in die Ostsee nicht ausgeschlossen

 

Castings laufen derzeit täglich bei Tageslicht

 

Anmeldung nicht erforderlich, komm einfach vorbei

 

 

Bornholm Tour Januar 2019

Tag 8  Alles beim Alten

Spät aber kommt doch noch. Ein wenig in der Burger Bude „versackt“. Es gibt auch nichts Neues von heute zu berichten. Der Wind wehte aus West und das Angeln war an den West  Stränden überall gut möglich. Leider interessierte das Die Fische wenig.

Wenn welche gebissen haben, dann mega vorsichtig und es brauchte immer einige Versuche, um sie ans Band zu bekommen. Es waren auch nur kleine oder braune Absteiger bis 60cm.

Für morgen fehlt mir derzeit noch der Plan. Der Wind soll recht schwach (so um 3bft.) aus westlicher Richtung kommen. Eigentlich kommen da die Strände von heute in Frage, aber soll ich Alles nochmal abgrasen, wo seit Tagen nichts ist? Mal schauen…Aufgeben ist keine Option J J J

Bornholm Tour Januar 2019

Tag 7  Zicken bei Frost

Der Schock gleich beim Aufstehen. Schnee auf dem Weg und auf dem Auto. Eiskratzen. Er ist wirklich da der Winter. Naja hat man ja mit rechnen müssen. Der Wind heute mal mäßig aus Nord – Ost. Das lässt die zu beangelbaren Fischgründe wieder wachsen. Also etwas Richtung Norden, wo die Wellen schon gut Power hatten. Dann schnell der erste Biss. Aber so schnell wie er gekommen war, so schnell war er auch wieder weg. Es war nur ein „Probieren“. Aber gleich danach wieder. Und Nochmal. Ah sie bissen sehr vorsichtig, aber als sie sich unter der Rutenspitze entscheiden musste schnappte sie doch zu. Leider sehr braun und auch naja massig. Vielleicht. So ging es eine ganze Weile. Ganz vorsichtige Schnapper  und dann doch nichts oder klein oder braun.

Wir zogen über den Norden weiter Richtung Osten. Hier dasselbe Spiel, außer dass sich der Fisch des Tages, eine wirklich schöne Ü50er Schönheit in der Abenddämmerung mit einer hektischen Bewegung vom Haken löste und im Meer verschwand. Schade, sie hätte den Tag gerettet und ihn ein wenig Richtung Normalität bringen können. 

 

Bornholm Tour Januar 2019

Tag 6  Mega…

Die Verhältnisse glichen denen von gestern. Stefan macht einen Tag Pause und ich wollte die Tour von gestern nicht wiederholen, zumal das Ergebnis ja nicht dazu verlockte. Ich wollte im Nord Westen anfangen, aber da sah ich keine Chance den Köder in den Wellen zu führen.

Andere fangen ja auch bei „aussichtslosem Wasser“, also rüber zu Ostseite bei null Welle und kaum Bewegung im Wasser. Das Ergebnis wie gedacht. War ja klar J

Nach 2 Stellen war die Idee auch schon wieder überarbeitet und ich brauchte was mit Bewegung. Stelle ausfindig gemacht, keiner da, also rein ins Wasser.  Nicht wieder ein Tag ohne Kontakt. NEIN. Erster Wurf ich hob gerade  die Angel, um den Köder aus dem Wasser zu heben, da schnappte sie zu. Ein kurzes Rucken in der Rute, blitzschnell wieder den Köder im Wasser.  Die Forelle drehte sich im Kreis, wie eine Katze, die ihren Schwanz jagd. Aber so dicht vor mir wollte sie ihn dann doch nicht mehr. Es war eine 50er der Farbe mittelbraun.

Ich konnte dort noch eine 70er und eine 60er fangen, die mir aber beide eher Goldbraun erschienen. Quasi wie geräuchert J.

Und dann ein Zug in der Angel. Sie bog sich bis zum Teilungsstück. Kein Scherz, nicht übetrieben. Die Bremse tat ihr bestes, der Fisch kannte nur eine Richtung. Richtung See. Ich konnte die Rute kaum halten. Na ein paar Sekunden dann zwei kurze Wackler und schon hatte sich der Fisch los gerissen. Der „Schreck“ gingmirdurch den ganzen Körper. Was für eine Kraft. Ich hatte hier auf Bornholm bereits zwei dieser Biss in der Vergangenheit. Die hatten sich ähnlich verabschiedet damals.   Schade ist etwas untertrieben. Nach genialem Vorspiel blieb das Happy End leider aus. Da stand ich nun etwas bedröppelt. Danach tat sich natürlich hier nichts mehr. So zog ich weiter Richtung Süden und Süd-Westen. Im Süden konnte ich noch eine silberne mit max. 35cm fangen. Zwiegespalten beendete ich den Tag. Was noch zu erwähnen wäre ist, dass ich hier im Januar noch nie so viele Angler gesehen habe….

Morgen soll der Wind nachlassen. Dafür dreht er auf Nord-Ost und bringt etwas mehr Kälte ins Spiel.

Was macht Otto eigentlich ?

Otto hat es überrschend in eine andere Gegend gelockt, die kalte Sonne gegen die heiße getauscht und stellt jetzt den Nilbarschen nach.

Bornholm Tour Januar 2019

Tag 5 Offene Grenzen

Heute haben endlich die Schon Gebiete ihre Pforten geöffnet. Was hat’s gebracht….?! Na nix. Von der schönen Welle von gestern keine Spur mehr. Überall glatte See auf der Ostseite. Trotz einiger Versuche keinen Kontakt. In Døndalen war „Jahrmarkt“. Dort saßen die Angler am Strand im Kreis und haben sich und das Ende der  Schonzeit gefeiert. Am Angeln war nur Einer.

Und dann kam das Unvermeidliche. Ich hörte schon vor langer Zeit von dem Mythos, dass hier Kontrollen durchgeführt werden. Aber in den 10 Jahren, die ich einige Wochen im Jahr hier bin, habe ich NIE Jemanden kontrollieren gesehen. Dann, heute war es soweit. Ein netter Herr in Blau machte mit einem Fingerzeig klar, dass ich mal aus dem Wasser kommen möchte. Kontrolle?! Ja. Als ich ihm sagte, dass ich seit 10 Jahren nie kontrolliert wurde antwortete er mit einem „congratulations today is your day“ J .

Wir suchten unser Glück über den Süden zu finden. Trotz guter Bedingungen und leicht getrübtem Wasser auch hier kein Kontakt. Falls es langweilig wird darüber zu lesen, es wird auch langweilig darüber zu schreiben. Ich kann nur sagen, dass wir es versuchen.

 

Bornholm Tour Januar 2019

Tag 4 Sonne, Wolken, Wellen

Der Tag begann frisch, aber voller Sonne. An der Westküste wüteten die Wellen, so fuhren wir die Südküste ab. Das Angeln wäre möglich gewesen, aber das Wasser zu trüb. Im Süd – Osten passten uns dann die Verhältnisse. Bei tollem Sonnenschein und guter Welle, war es ein traumhaftes Angeln. An der ersten Stelle sammelten sich einige Angler, aber es war noch ausreichend Platz für uns. Warum da nun kein Fisch zu fangen war, wird deren Geheimnis bleiben und so zogen wir weiter. An der nächsten Stelle konnte ich dann eine 45er Forelle fangen. Endlich wieder Kontakt. Auf dem Weg Richtung Norden wurden die Wellen wieder größer und hatten richtig ‚Wucht. Leider machte die Sonne dann Platz und es zig sich komplett zu. Es folgte Dauerregen, der nach und nach immer mehr Schnee Anteile in sich trug.

 Stefan konnte dann auch noch eine 48er fangen und so hatten wir beide einen Fisch. Zu mehr Kontakten kam es leider nicht heute. Aber immerhin, Jeder einen Fisch, man muss ja bescheiden sein derzeit.

Der Wind wird nicht viel schwächer werden, aber morgen „öffnen die Grenzen“. Die Schongebiete im Osten dürfen beangelt werden. Dadurch werden uns ganz neue Möglichkeiten auf getan J. Schauen wir mal.

Bornholm Tour Januar 2019

Tag 3 frostig

Der Wind hat gedreht und war im Haus deutlich zu hören. Was wir nicht so auf dem Zettel hatten waren die vereisten Straßen. Also zumindest ein wenig, aber man musste etwas vorsichtiger fahren und unser Ziel war die Ostseite, denn im Wind zu angeln war uns zu ungemütlich. Aber durch die Windrichtung waren dort auch sehr gute Bedingungen. Wir arbeiteten uns von Nord nach Richtung Süd, solange noch Wellen an der Küste ankamen. Nicht alle Stellen waren frei, es waren auch einige andere Angler auf der Suche.

Stefan hatte gleich bei seinem 5. Wurf Glück und eine silberne knapp massige Forelle  hing am Haken. Kurze Zeit später schwamm sie aber wieder in ihrem Element, um noch zu wachsen. Im Gegensatz zum Ganztagsregen von gestern begleitete uns heute den ganzen Tag die Sonne, was schon eine ganz andere Stimmung verursachte.  Auch wenn alle weiteren Versuche an den Fisch zu kommen, völlig vergebens waren. Nicht einen Zupfer konnten wir mehr verzeichnen. Mit diesem traurigen Ergebnis beendeten wir den Tag und freuten uns auf die warme Bude und ein warmes Essen.

Morgen nimmt der Wind etwas ab und wir werden uns morgen früh entscheiden wo wir starten werden.

Bornholm Tour Januar 2019

Tag 2 Meerforellenfieber

 

Aufgrund des Sturmes aus West, hatten wir es nicht so eilig mit dem Aufstehen. So langsam habe ich das Gefühl, dass sich das Meerforellenfieber in erhöhte Temperatur wandelt.

Die Nase nach draußen gehalten, nix zu spüren vom Sturm. Aber wir wohnen im Wald das kann täuschen. Also rüber zur Ostseite. Bei dieser Windrichtung ist es nicht leicht, ein Fleckchen zu finden, wo Bewegung im Wasser ist und man nicht dem Sturm, der tatsächlich vorhanden war (ist), von den Seiten hat.

Es gibt zwei bis drei oder eher zweieinhalb Stellen. Diese Stellen haben dann auch dafür gesorgt, dass ich nicht ohne Fisch Kontakt blieb und zumindest zwei gefärbte Fische fangen konnte. Das ist zwar nicht der Zielfisch, aber um Welten besser als kein Kontakt. Es bleibt schwierig. Die Hoffnung liegt noch in den nächsten Tagen, wenn die Schongebiete im Osten wieder beangelt werden dürfen. Da liegen zwar nicht meine Lieblingsfanggebiete, aber es erhöht die Chancen auf einen Fisch. Der Wind soll bei der Stärke bleiben, sich aber leicht drehen. Ich glaube das wird unser Fanggebiet wieder um einiges vergrößern.

 

Bornholm Tour Januar 2019

Tag 1

 

Ganz ehrlich. Die Fangberichte der letzten Wochen und auch die Erfahrungen der Dezember Tour lassen die Vorfreude recht gedämpft ausfallen. Das war soauch noch nicht da. Was ist nur los. Aber die Hoffnung, sie ist da.

Die Anfahrt war völlig Problemlos. Wir (Frida, Doro, Stefan und ich) kamen sogar eine Stunde früher auf die Fähre nach Rønne, das war seit der Umstellung das erste Mal. So kamen wir auch super pünktlich in Rønne an. Heutzutage ist das beim Reisen (Auto, Bahn, Flieger) ja nicht mehr selbstverständlich.

Auf dem Weg zum Haus wurden die Augen zum ersten Mal groß, als das Thermometer -2,5 Gradanzeigte. Zum Glück stieg das Thermometer recht bald, als der Tag seinen Dienst antrat.

Nach dem Beziehen des Hauses, ein wenig auspacken und kurzes Frühstück ging es ans Wasser. Der Wind stand gut auf die Westküste und die Wellen waren zwar recht hart, aber absolut zu beherrschen. Doch trotz etlicher Versuche an einigen Stränden unter top Bedingen wollte kein Fisch an den Haken. Ausgenommen der 65er „golden“ Absteiger- Meerforelle.

 

Die Strände im Westen haben einiges an Sand dazu gewonnen. Wo man sonst über Steine stolpert ist jetzt teilweise purer Sandstrand. Das wird wohl noch einige Zeit dauern, bis sich das wieder normalisiert hat. Das Wasser steht derzeit recht hoch, besser zu hoch als zu flach.

Morgen soll Sturm aus West kommen. Da wird man wohl nicht im Wind angeln können, da müssen wir uns etwas einfallen lassen.

Man hört nicht viel von uns, aber hier ist ein Video vom Bootsangeln April 2019

>>> KLICK <<<

 

Hallo. Schwer was los bei mir. Mal etwas anders, als gewohnt. Das Angeln und die Internetseite kommen derzeit zwar etwas zu kurz, aber manchmal muss man einfach Dinge erledigen, die Einem schon ewig auf dem Herzen liegen. Es kommen auch wieder andere Zeiten, keine Bange. Am Wochenende war ich kurz auf Fehmarn, und auch Jörg war zum Dorsch Angeln draußen. Ein Bericht und wohl auch ein Video von Jörg folgen. Ich denke nächste Woche. Zur Zeit tobt der Sturm. Jörg hat die Arbeit schwer im Griff und er sammelt Zeit für die kommende Meerforellen Saison.

Pläne für dieses Jahr unter

Rest der Welt

Update zur 

Atlantik Tour und 

Bornholm

Neues vom Bootsangeln Fehmarn!

Video >>> Klick<<<

Florida is on

Meerforellenköder

Ein neuer Testköder von TUWOB

Trailer Mefo Tour  2018

>>> Klick <<<

Meerforellenaufstieg

>>> Klick <<<

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Otto Gneist