Aktuelle Bornholm Tour 

Oktober 2020 Überraschungstour

Kurz entschlossen. Schnell geplant und rasch umgesetzt. Ich bin mal wieder im goldenen Herbst auf Bornholm. Mal schauen was die Meerforellen so machen, und ob ich ein paar silberne überreden kann anzubeißen. Ich werde es natürlich hier berichten.

 

BORNHOLMTOUR im Oktober

10. Tag

Da der Wind heute wieder mächtig zugelegt hat und es sich schon wieder um den Letzten Tag handelt habe ich nicht gefischt . Alles im allen habe ich mit sehr viel Wind zu kämpfen gehabt sowie mit jede Menge Kraut  und niedrigen Wasserstand. denoch sind die Tage verflogen und es war auch mit ein paar Sternstunden verbunden .Nochmals zur Flaschenpost von Lena die ich am Südstrand gefunden habe , Lena hat die Flaschenpost vor gut 2 Manaten auf Rügen ins Meer geworfen , wo sie von der Strömung  den Weg nach Bornholm gefunden hat .Denke , das ich in 2 bis 3 Wochen wieder auf Bornholm Bin und werde dann weiter berichten . Die Fähre von Sassnitz ( Rügen ) stellt ihre Verbindung vorerst ein . Wünsche euch allen ein Perti Heil , bis dann . Gruß euer   I.I.O.

BORNHOLMTOUR im Oktober

9. Tag

Heute ,der Beste Tag der letzten Woche !! Vom Wind her , der aus Süd mit nur bis 4 Bft am Vormittag und dann weiter abnehmend war. Den Täter treibt es immer wieder an den Tatort zurück , nachdem ich in Arnager am Riff angefangen habe , bin ich wieder auf die Südseite von gestern ,in der Hoffnung das es heute noch besser wird . In der Hoffnung !! Leider war das Wasser durch die Südliche Strömung mit viel Kraut durchsetzt und nach jeden Wurf musste erstmal der Haken gesäubert werden, denoch bin ich bis hinten zum Riff, wo diesmal aber schon 7 andere Angler sich breit gemacht haben. Auch auf den Rückweg , konnte ich kein Biss verzeichen . Da der Wind jetzt auf Südost gedreht ist , habe ich noch ein Versuch auf der Süd-Ostseite unternommen , aber auch hier war nichts. 16 Uhr 45  Dämmerung , Schluß für heute .

BORNHOLMTOUR im Oktober

8. Tag

Heute mal Südwind , aber immer noch mit 5 bis 7 Bft . Der Wasserstand minus 20 , und die Sonne lachte den ganzen Tag .Viele Strände waren mit Krautfeldern überflutet von den Tosenden Wellen von Gestern auf der Westseite , da war nichts mit in der Alten Welle fischen. So suchte ich das Auge des Windes auf der Südseite ,um so wenig wie möglich Wind von der Seite zubekommen. Die Brandung war noch mächtig und auch teilweise mit Kraut , aber befischbar. Und der Strand war lang , 3 km bis zum Riff , hin . Auf der Hälfte konnte ich ein Anfasser nicht dingfest machen, doch kurz vor den Riff , hat es dann geklappt. Biss , und in diesen Augenblick hantiere ich mit der GoPro , dabei bin ich unachtsam verliere den Kontakt zum Fisch , der springt und zeigt mit die Schwanzflosse. Ärgerlich, Dumm gelaufen , nur weil ich ihn auf Film festhalten wollte , schöner Fisch , Blank +3 Kg.  Keine 50 m weiter , Biss , diesmal lass ich die Finger von der GoPro , und drill ihn , in den Weißen Schaumkronen und der Sonne kann ich ihn nur schwer unter Kontrolle halten , aber dann ist er im Netzt. Zufrieden sehe ich ein schönen Blankfisch. Und die Zeit ist vergangen , ich muss auch noch zurück , da liegt dann noch ne Flaschen , mal sehen was drin ist .

BORNHOLMTOUR im Oktober

7. Tag

Wer dachte es wird besser , nach den Wetterbericht ,hat sich geirrt. Der Wind bleibt aus West-Südwest und hat noch ne Schüpe daraufgelegt. Nichts war mit Fischen auf der Südwest seite, bis hoch in den Norden , am Geheimen Platz , im Hafen von Hammershus, wo die Meerforellen gestapelt bei diesen Wind stehen , war nichts zu machen.Aber die Legende lebt weiter und immer ein Funken Hoffnung. Auf der Nordostseite hat sich der Wind immer von einer anderen Seite gezeigt , und den Schnurbogen so weit rausgezogen ,das eine kontrollierte Köderführung auch hier nicht möglich war . So ist der Tag dann auch schon wieder zu Ende gegangen. 

BORNHOLMTOUR im Oktober

6. Tag

Gestern noch war der Plan , heute in der Alten Welle  auf der Westseite zu Fischen . Aber , dann war er wieder da , der Wind aus West , mit bis 7 Bft , der Wasserstand wieder minus 50 cm. An der ersten Angelstelle hatte ich den Wind noch von zu rechts, dafür war das Wasser befischbar, weiter nach links wurde es mit den Wind von der Seite weniger , dafür das Wasser immer mehr mit Kraut durchsetzt und Trüber. Alle Bemühungen auch noch eine Stelle weiter , brachten keinen Erfolg. Morgen wollen wir dann nochmals auf die Ostseite , denn der Wind soll so bleiben.

BORNHOLMTOUR im Oktober

5. Tag

Was macht man bei 7 Bft aus Süd- West !?Und Wasserstand minus 60 cm, !Fischen auf der Süd-Westseite ausgeschlossen , das Wasser nicht befischbar . Daher mehr Rundreise, und schauen wie es auf der Ostseite aussieht. Erschreckend , wie die Wasserläufe dort aussehen , was auf der Süd und Westseite grade noch gut aussah , ist hier ganz deutlich zu sehen , das Regen fehlt. Die Läufe sind alle vom Meer abgeschnitten , und es kommt kein Wasser nach . Wenn sich nicht bald was ändert , werden es die Snolte schwer haben im Meer zu kommen , und genauso die Aufsteiger.

Morgen gehts dann wieder zum Fischen . 

BORNHOLMTOUR im Oktober

3.und 4 Tag

Zusammenfassend die letzten 2 Tage . Da ich z.Z . auch noch andere Sachen hier erledigen muss, bin ich immer nur 3 bis 4 Std. zum Angeln unterwegs.Das Wetter Grau in Grau mit leichten Regen , Wind mit bis zu 4 Bft aus West bis Süd. Durch den Wind hat sich der Krautgang stark ans Ufer verlegt, da musst du erstmal schauen , bevor der Köder ins Wasser kann. Ich bleibe auf der Westseite und fische bis hoch bei Vang, Nordseite , das Wasser leicht angetrübt , doch es wollen keine Fische an den Haken .

Heute , Südwind mit 4 Bft , das Kraut hat sich an bestimmten Stellen gesammelt, ansonsten ist das Wasser gut befischbar. Südlich fische ich das Riff mit der Hoffnung auf Fisch . Nach ca. 1000 m und 2 Std. später , konnte ich ein Biss verzeichnen, den ich aber nach kurzen Drill als Austeiger verzeichen musste.Nochmal wechsel ams Grosse Riff, bei Arnager mit der Neuen Brücke, der Wasserstand wurde merklich niedriger, so das ich bis zum Riff rauskonnte , und mich auch auf diesen weiter bewegte. der Wind wurde mehr und damit auch der Wellengang, so das ich mich zum Rückzug , Ufer bewegte . zum Guten Abschluss , hatte ich noch eine Gefärbte mit ca. 60 cm .Morgen soll noch mehr Wind kommen , mal schauen ob das Angeln möglich ist.

BORNHOLMTOUR im Oktober

2. Tag

Sonnenschein und Wind mit 3 bis 5 Bft aus West-Nord-West. Ich entscheide mich ohne Mütze und Handschuhe zum Wasser zu gehen, was gleich am Wasser mit kalten Fingern und Kopf  bestraft wurde. Aber einmal am Wasser, nehme ich das in Kauf. Versuche erstmal mit Spiro und Borstenwurm, dann mit Polar Magnus .Das Kraut im Wasser ist ein wenig hinderlich. Ich bleibe auf der Westseite, der Wind legt zu, versuche es jetzt in den Buchten, mit Handschuhen und Wintermütze, und der Köder wird durch den Bornholmpilen ausgetauscht. Doch auch an der anderen Stelle konnte ich nichts an den Haken bekommen.

BORNHOLMTOUR im Oktober

1. Tag

Ja , in dieser Zeit , wo Corona alles beherrscht, habe ich mich für ein 10 Tagestrip entschieden, nach Bornholm zu reisen . Verwaltungstechnisch gehört Bornholm zu  Kopenhagen , deswegen ist es ein Risikogebiet ! Die Anreise erfogte über Sassnitz / Rügen . Nach der Ankunft habe ich erstmal ein kleinen Inselrundgang gemacht , das wichtigste war der Wasserstand in den Flüssen. Obwohl es gut geregnet hatte , waren die Flüsse und Bäche nicht übermässig voll , grade soviel , das eine verbindung zum Meer vorhanden war .Der Wind war mit bis zu 5 Bft aus Nordwest unterwegs ,aber mit reichlich Sonnenschein, die Wassertemperaturen sind so bei 14 Grad.

Da das Frühjahr, Angeltechnisch  schlecht ausgefallen war , war der Sommer umso besser . Es wurden Aussergewöhnlich viel Gute Fische angelandet,obwohl die Wassertemperaturen hoch waren.Und so wie es aussieht wird es dieses Jahr auch wieder der Smolt ins Meer schaffen.

Bornholm is ON .......

möglich machen diese Seite:

Ein schönes Video von  "Destination Bornholm"

>>>> KLICK <<<<

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Otto Gneist