Saison 2015/2016 Erster Abschnitt

Hier nun meine Aktuelle Tour bis zum 05.12.2015. Dann mache ich erst mal eine Pause und bin ab dem 12.12.15 wieder auf Bornholm, natürlich mit täglichen Berichten.

 

 

28 .BORNHOLMER  MEERFORELLEN  ANGELTAG

Der letzte Angeltag ist angebrochen , so wie wir hier angekommen sind ,so verlassen wir die Insel auch wieder , mit Sturm bei bis zu 10 Bft .Sind heute vor den Wind geflüchtet , der fegte mit bis zu 9 Bft von Süd auf West , So das wir mehr mit den Auto unterwegs waren als wir gefischt haben . Am Ende sind wir dann wieder auf der Nord-Ostseite gestrandet und konnten da noch unser Abendessen zusammenfischen .Morgen gehts erstmal für 5 Tage zurück , bin reif für die Insel !!

Ich möchte mich auf diesen Wege , Bedanken, für die Gute Zeit die wir hier alle   zusammen verbracht haben .  Und würde mich auf ein  Wiedersehn hier auf Bornholm oder Fehmarn freuen .

27 . BORNHOLMER MEERFORELLEN ANGELTAG

Gleich vor der Haustür angefangen , und das Abendessen gesichert. Bei Guter Welle und Wind aus Süd-West mit 5  Bft ..Dann wechsel richtung Süd , das Wasser leicht angetrübt , gute Bedingungen, für gute Fische .Doch dann wurde der Wind zu stark und wir machten uns auf in den Norden wo wir dann den Tag auch beendeten.So konnten an diesen Tage Fische bis 4,8 kg aus der Welle gezaubert werden .

26 . BORNHOLMER MEERFORELLEN ANGELTAG

Heute das erste mal Verschlafen , die anderen waren schon beim Frühstück ,aber dann noch rechtzeitig fertig geworden . Ab zum nahegelegenden Angelplatz ,die voraussetzungen waren richtig gut , Wind aus Süd-West mit 4 Bft und das Wasser leicht angetrübt .Das erste mal an diesen Strand und Wasser mit plus 50 cm. da war ein Einwaten nicht möglich.Aber schon die ersten Würfe  wurden mit Meerforellen belohnt.Dichter Nebel zog auf so das man sich nicht mehr untereinander sehen konnte .Zum Abend wechselten wir noch mal nach Levka ,und beendeten dort unseren Tag .

Meerforellen Angeltour 06. NOVEMBER - 05.DEZEMBER 2015  Bornholm

 

 

 

25 . ANGELTAG

Wir hatten heute GLÜCK , mit den Wind !! Konstante 8 Windstärken , aus  West, eine Bft weniger wie gestern und kein Regen . Der Wind hatte die ganze Insel im Griff ,und machte das Angeln nicht einfach .Wir fanden dann doch noch einige Stellen zum Fischen , aber erst auf den letzten zwei konnten wir Gute Blankfische an den Haken bekommen , und so war der Tag auch schon wieder zu Ende. Morgen soll der Wind auf 4 Bft runtergehn , also früher raus !

24 . ANGELTAG

Heute mal Konstanter Wind , aus West , hatte nur ein Nachteil , die Windstärke , in Spitzen 9 !! da war die  platzwahl eingeschränkt .Auf der Ostseite angefangen , kann der Wind immer noch heftig von links,so das wir immer weiter südlich unterwegs waren ,und die Fische einzeln zusammen suchen mussten .

 

23 . ANGELTAG

5 Uhr aufstehen , was für ein Kampf , die Augen aufzumachen ,noch fertig vom Vortag ! Dann kurz vor den hell werden am Wasser , und doch zu spät , es waren schon welche da . Der Süd- West wind mit bis 8 Windstärken ,machte das Angeln schnell zunichte ,und wir wechselten weiter auf die Ostseite in die Buchten .Felsenklettern , mal was Neues. Wo dann Marcel auch eine Blanke  an den Haken bekommen konnte. Was später zu den Gewinner Fischen mitzählte .Es war ein harter Tag für alle , in den Felsen zu Fischen , und morgen soll es bei der Windstärke bleiben .

22 . ANGELTAG

Ankunft , 6 Uhr , mitgebracht haben Sie Sturm und Dauerregen .Gute Voraussetzungen für das erste mal BORNHOLM ! Nach Sachen auspacken und Frühstück , wollte jeder gleich zum Wasser, Wetter egal , FISCHEN! Doch am Wasser sah es dann doch anders aus , Wind und Regen von vorne und Welle bei 7 Windstärken . So was gibt es im Ruhrpott am Forellensee doch nicht , Erstmal einfischen ,und mit der Welle vertraut machen .Nach drei eindruchsvollen Angelstellen ohne Fisch wurden Sie schon ruhiger .So entschlossen wir uns dann für die Windabgewandte Ost- Seite ,Gleich in den ersten Würfen wurde Fisch gefangen , und der erste  Tag fand ein glückliches Ende . Morgen ist  wieder KYSTCUP und wir sind alle dabei , das heißt ein wenig früher aufstehen , so um 5 Uhr .  

 

21 . TAG 

Ruhetag 

 

20 . ANGELTAG

Der erste Tag der  vom Wetter richtig Gut war. Nachteil die anderen Angler haben das auch im Wetterbericht gesehen .An der ganzen Süd-West Seite ist zahlreicher Fisch in allen Größen gefangen worden . Somit ein Angel-Traumtag 

Dafür ab morgen ansteigender Wind 

19 . ANGELTAG

TESTBERICHT der TRAUN RIVER PREMIUN WATHOSE

RUDI   HEGER

Auch nach den 19 . Angeltag unter Vollbelastung immer noch TOP !!

Der Angeltag heute ,fing so gut an , kein Nachtfrost , kein Regen , und nur 6 Windstärken aus Süd-West . Aber dann , war er wieder da ,Dauerregen

wir machten uns auf zur Nordküste ,wo der Seitenwind erträglich und das Wasser sauber war .Und Ayhan ,hat den Köder gelernt in den Wellen zu führen ,das war der Forelle ihr verhängniss .Auch als der Wind an Kraft verloren hatte ,und die Wellen kleiner wurden ,war das Angeln wieder sehr angenehm , und erfogreich .

 

18 . ANGELTAG

Wieder Wind aus Süd- West mit bis 7 Stärken , und Regen, gefühlte -2 Grad . Die West -Süd Küste mit Wellen bis 1,5 m oder mehr .Teilweise mit und ohne Seetang ,aber auch ohne Fisch.Der Wechsel auf die Ostseite ,brachte in der Bucht von Svenskehaven den lang erwarteten  Fisch .Auch die Münchner waren mit Guten Blankfischen erfolgreich.

17 . ANGELTAG

Nachtfrost , wir mussten erst das Auto Eisfrei machen  bevor es losgehen konnte. Angefangen gleich vor der Haustür , ohne Erfolg ,wir übergaben dann den Angelplatz gleich an die Münchner .Nach wechsel an die Ostküste , konnte Ayhan gleich  eine 65 ziger aus den Wellen zaubern .Da die Wellen noch sehr hart waren begaben wir uns weiter auf die Südseite , wo ich dann 4 Blanke auf der Strecke fangen konnte . Den Tagesabschluß machten wir auf BRO Odde , ohne Erfolg

 

16 . ANGELTAG

Die Natur hat wieder mal alles im Griff ,die Flüsse sind seid den letzten Tagen sehr gut gefüllt , und den Laichbereiten MEERFORELLEN wird der Aufstieg durch den hohen Wasserstand ( + 75 cm ) leicht gemacht .Die Strände an den der Wind heute anlandig war , hatten den meisten Zulauf von Anglern .Der Winter hat sich gezeigt mit Hagel und Schnee und Temperaturen von 1 Grad ,wobei der Regen nicht mehr gestört hat . Durch den hohen Wasserstand war  das Angeln nicht immer einfach , auch haben sich die Wellen dabei sehr hoch aufgebaut , was wieder gefüllvolles Köderführen erforderte.

15 . ANGELTAG

Der erste Tag wo man mit Winterausrüstung wieder am  Wasser gefischt hat .Die Fische von heute , alle HART erarbeitet , viele Km im Auto und auch am Strand zurückgelegt ,abseits von den gut zugänglichen Stränden, so das jetzt die Sportschau nur mit ein Offenen Auge verfolgt werden kann , Platt alle Platt . Auf der Sommerodde konnte ich ganze 17 Angler ausmachen , so war es auch an vielen anderen Stränden , der leichte Wind aus Süd-Ost mit bis 4 Stärken und die Guten Fänge der letzten Tage hat SIE wieder ans Wasser gezogen .

 

Zwischenbericht zum WATHOSEN TEST

Die Wathose von der Fa. Rudi Heger , " TRAUN RIVER PREMIUN " hat bis jetzt einige Km am Strand , in den Felsen im Auto und im WASSER verbracht .Sie ist bis jetzt die vom Preis-Leistungs verhältnis  und auch von der Ausstattung ( für Angler )Beste Wathose für mich  .Sie hat bis jetzt 15 Angeltage ( ca. 8 Std .am Tag) hintereinander bei vielen Bedingungen sehr Gut überstanden . Der Test geht noch weiter .

14 . ANGELTAG

 

 Heute mal wieder ans Wasser zum Angeln, der Sturm ist vorbei, das Wasser mit +50cm hoch und die "alte Welle" mit bis 4 Windst#rken lassen auf gute Fische hoffen. Und so kommt es dann auch, bis 68cm Blankfische- Zwischenzeitlich sind auch die Münchner  mit dem Flieger eingetroffenund somit wird es morgen "ENG" am Wasser. Doch es gibt ja noch einige Stellen, die nicht direkt am Wasser liegen.

 

 

 

 

13 . ANGELTAG

Da die Überfahrt für Thomas und Ayhan nicht so verlaufen ist , wie geplant , mit Schlafen , und der Wind sich mit bis zu 10 Stärken gezeigt hat ,haben wir heute noch ein ANGELFREIEN Tag eingelegt . Ab morgen geht der Wind runter , und dann wollen wir mal ausgeschlafen  Loslegen .

12 . ANGELTAG

Heute Angelpause wegen Sturm und Bettenwechsel .

So die 2 SEEBÄREN haben den sicheren Hafen verlassen , hoffe das Sie doch noch eine Gute Überfahrt haben werden .

11 . ANGELTAG

Und plötzlich sind sie da. Heute wurden an einigen Plätzen dann endlich silberne Fische gefangen. Für Jörg und Stefan natürlich etwas zu spät. Trotzdem haben wir ihren letzten Tag ausgiebig zum Fischen genutzt und Jeder konnte noch ein paar Fische fangen. Wir müssen für die Zukunft ernsthaft überlegen, ob der November der richtige Monat ist, um die Meerforellen Saison auf Bornholm zu starten. Im Augenblick sehen wir es nicht so und tendieren zum Dezember. Mal schauen, ob wir es dann auch so durchhalten, wenn es soweit ist. Für Jörg und Stefan geht wie mehrfach angesprochen eine "harte"Zeit zu ende und sie können sich erstmal erholen. Morgen wird der Tag zum Ausschlafen, packen der Sachen und zum Erledigen einiger Dinge genutzt, also nicht mehr gefischt. Da wohl wieder erheblich mehr Wind die Küste Heim sucht, wird ihnen eine schaucklige Überfahrt bevorstehen, aber es sind ja 2 gestandene Seebären.....

Ich  werde drüber berichten....

 

10 . ANGELTAG

Der ausgefallene Tag.

 

 

Nachdem wir noch motiviert gestartet waren und uns an der Südküste runter gefischt hatten startete der Regen. Ein fieser Sprühregen, der Einen mitten ins Gesicht trifft. Das nervt, also sind wir gegen Mittag ins Haus gefahren und betreiben Material Pflege, und ein wenig uns selber.

 

 

 

Wathosen Test

 

 

Also die Rudi Heger "Traun River Premium" erfüllt ihre Erwartungen nach wie vor. Sie wird ja seit den letzten Tagen einem Dauertest unterzogen. Mit anderen Wathosen hatte ich zu diesem Zeitpunkt schon die ersten Schwierigkeiten.

 

 

 

Mal wieder ein "ernstes Wort"

 

 

 

Wir berichten hier über unsere Angeltouren, wie wir sie erleben und empfinden. Hier wird nichts schöner gemacht, als es ist und hier wird nichts schlechter gemacht als es ist. Sprüche sind im Allgemeinen mit einem zwinkerndem Auge zu betrachten, aber die Berichte entsprechen den Tatsachen. Wir stellen  die Reisen nicht als Traumreisen ohne Enttäuschungen oder Anstrengungen dar. Wir setzen uns mit der Natur auseinander und wollen unsere Leidenschaft, der Meerforellen Angelei, nachgehen. Darüber berichten wir und teilen gerne die Erfahrungen mit Anderen. Es ist kein Club  Urlaub auf einem Traumschiff, wo man sich bei schlechtem Wetter einfach ins Schiff innere zurück zieht und bespaßen lässt. Hier ist JEDER für den Spass selber verantwortlich, auch wenn es nicht so läuft. Hiermit ist natürlich nicht die jetzige Truppe gemeint, denn die Jungs wissen wie sie ihre Zeit ohne Angeln verbringen, wenn die Angeltage aufgrund der früh eintretenden Dunkelheit kurz sind. Es ist kein Schönwetter Angeln, sondern Natur pur mit all ihren Seiten.    Danke.

9 . ANGELTAG

Der Wind, der Wind....deeeer Wind. Heute hatte er mal eine Pause. Also zumindest war er nicht über 5 Windstärken, so dass wir uns fast frei entscheiden konnten,  wo wir angeln wollten. Allerdings hatten die Wellen noch viel Dampf. Ich entschied mich für Vang, wo ich auch fast den ganzen Tag verbracht habe. Die Wellen machten das Angeln und das stehen nicht leicht, was zwei Dänen mehrmals am eigenen Leibe feststellen mussten. Man muss ja auch nicht immer bis zum letzten Stein ins Wasser.

 

 

Jörg und Stefan probierten ihre eingefahrene Ost-Rute, da früh morgens der Wind doch noch nicht so runter war wie angekündigt. Sie fuhren gegen frühen Nachmittag allerdings die Südstrecke ab. An der Sommer Odde versprachen sie sich zwar Fisch, aber das vorher nicht zu erkennende Kraut, hatte ihnen einen Strich durch die Rechnung gemacht (umsonst gelaufen). In Arnager beendeten sie ihren Tag. Zusammen genommen haben wir heute einige kleine braune (die scheinbar etwas größer werden) und 3 Fische zwischen 55 und 60 cm gefangen, auch braun (natürlich).

 

 

Wir trafen uns dann gegen 16:00 bei Sport Drees, weil ja nebenbei noch der "KystCup" lief. Ich hatte ja leider keinen Fisch für die Wertung. 

 

 

Aber zu unserer Überraschung hingen dort 6 Fische für die Wertung. Gewonnen hat ein Fisch mit 59cm und 2,3 Kg. Naja... Bei über 90 gemeldeten Anglern ein etwas denkwürdiges Ergebnis.

 

 

Für Stefan und Jörg brechen die letzten Tage an. Mal schauen was sie noch erwartet. 

 

 

 

Sie haben eine harte Zeit hinter sich, aber wer sich mit der Natur einlässt, muss wissen, dass man nichts erzwingen kann. Sie nehmen es mit viel Humor und norddeutscher Gelassenheit. Anders wäre schöner, aber es ist, wie es ist. Der Spaß kommt nicht zu kurz.

8 . ANGELTAG

Der Wind hat uns wie versprochen wieder in gewohnter Stärke und gewohnter Richtug wieder. Ich habe mich mal um die Nordspitze gewagt und bin vom Parkplatz  in  Sandvig um die Spitze marschiert. Auf meinem Weg habe ich jede Bucht beangelt, die es möglich machte. Die Verhältnisse waren vielversprechend. Das Ergebnis nüchtern. Ich bin soweit um die Spitze gelaufen, bis mir der Sturm ins Gesicht peitschte und ein Angeln nicht mehr möglich war. Anschließend habe ich es noch in Ypnasted probiert, wo ich einen etwas übermütigen Fliegenfischer beobachten konnte, der bei seinem Versuch den Fischen ein wenig entgegen zu gehen einiges an Wasser schlicken musste, als in die Dünungswellen übermannten. 

 

 

Jörg und Stefan versuchten sich vom Süd- Osten her. Alles in Allem konnten wir wieder einige kleine Braune und einen silbernen Grönländer fangen.

 

 

 

Morgen sieht die Wetterlage mal sehr ruhig aus, zumindest die Vorhersage sagt uns 3-4 Windstärken voraus. Wir werden natürlich etwas früher aus den Federn um so ein Ergeignis aus zu nutzen. Ich nehme ja am KystenCup teil und um 16:15 werden bei Sport Drees die Gewinner gekürt, mal schauen ob ich bei den Glücklichen bin.

 

 

7 . ANGELTAG

Als erstes muss ich hier mal was klar stellen.  Aus meinem nahen Umfeld kam die Äußerung "wir mögen uns doch etwas mehr Anstrengen". Das löste bei den Jungs hier große Empörung aus, als ich das weiter gegeben hatte. 

Also wir sind morgens am Strand die ersten und abends die letzten. Wobei sowieso kaum Angler hier sind. Aber wir sind kurz nach dem Hell werden am Strand und im Dunkeln zurück im Haus. Mehr Zeit geht nicht. Und dazwischen wird geangelt. Zur weiteren Optimierung wurden die mittaglichen Burger-Buden-Besuche deswegen unter Protest schon auf die Abendstunden verlegt

 (Natürlich nicht ganz ernst gemeint Alles).

Zum Tag:

Also der Wind drehte wirklich in südliche Richtung und es war normal starker Wind bis 7. So eröffneten sich für uns ein paar neue Möglichkeiten (Strände). In Hasle war das Wasser zu hoch um ausreichend weit auf das Riff zu kommen. Aber Hasle Nord/ Helig Peter Süd ( vorm Schongebiet) konnte gut beangelt werden, allerdings komplett ohne Fischkontakt. Weiter Richtung Johns Kapell war das Angeln auch gut möglich, wenn auch die Steinpackungen das Waten wirklich schwer machten, aber wir probieren ja Alles. In Vang waren Top Bedingungen und kleine Meerforellen. Am Steinbruch war das Wasser allerdings zu trüb. Levka wurde komplett von Kraut bestimmt. Lufthaven kam derWind direkt von Vorne und auch Arnager hätte man etwas fangen können, wenn es die Fische denn gewollt hätten.

Morgen wird es wieder sehr windig aus West. Zumindest kennen wir uns mit den Bedingungen gut aus, allerdings wissen wir noch nicht so recht wo wir es noch probieren sollen.

Ich habe mich heute beim Kystcup (http://www.din-fangst.dk/?Kystcup) fürSonntag angemeldet. Mal schauen, ob die Herausforderung neue Impulse bringt. 

6 . ANGELTAG

Willkommen bei den Island Hoppers. Wieder viele Kilometer auf der Straße und am Strand hinter uns gebarcht. Leider mit dem Ergebnis der letzten Tagen. Kein Fisch größer als 35cm. Dafür schien heute wenigstens die Sonne und die Aussichten für morgen versprechen zumindest mal eine leichte Änderung der Windrichtung auf Süd, so dass wir vielleicht mal ein paar andere Stellen anfahren können, von denen wir uns einiges versprechen. Ansonsten scheint die gesamt Wetterlage so zu sein, dass wohl erst Weihnachten die ersten blanken Meerforellen auf dem Gabentisch liegen.

5 . ANGELTAG

Und täglich grüßt das Murmeltier. Nix Neues an der Wetterfront, also bleibt der Rest auch fast so. Viel mehr gibt es heute leider nicht zu sagen. Viele Kilometer mit dem Auto und auch zu Fuß, die Rollen glühten aber die Ergebnisse lassen noch zu wünschen übrig. Wir sind nicht schlecht drauf, aber man macht sich ja Gedanken woran es noch liegen könnte und wo sich der Fisch rum treibt. 

Und der Wind könnte gerne mal abnehmen und/oder eine andere Richtung einschlagen, damit die Karten neu gemischt werden würden.

Das Geheimnis liegt natürlich im Warten, denn es wird sicher bald kälter, aber wer hat heutzutage noch Zeit und Geduld.

 

4 . ANGELTAG

 

Aufgrund der Versprechungen der Wetterdienste, die uns heute morgen um 07:00 3 bis 4 Windstärken versprochen hatten, sind wir über eine Stunde früher aus den Federn. Aber schon im Bett hörten sich die 3 Windstärken sehr mächtig an. Aus den 3 Windstärken sind auch eher 7  und später 9 geworden, so dass wir uns an der West und Nord-West Küste zwar mal umgeschaut haben, aber ein kontrolliertes Angeln war nicht möglich. So führte unser Weg wieder über die Insel die Ostseite runter. Wir haben uns zwischen den Schongebieten durchgefischt, konnten aber nur ein paar winzige Meerforellen fangen. Jörg, der eigentlich schon aufhören wollte, hatte dann aber doch noch Glück. Er konnte eine 82er Meerforelle auf seiner Fliege überlisten, die er natürlich wieder schonend  zurück gesetzt hat. Obwohl es nur eine braune war, hat sie unseren Tag gerettet. An dem grauen und nebligen Tag war nichts mehr für uns raus zu holen. Obwohl mit Ypnasted und Lufthaven noch Top Reviere auf unserem Zettel standen.Morgen sollen es ja "NUR" 7 Windstärken werden. So steht wohl wieder die Ostküste auf dem Programm.

 

3 . ANGELTAG

Der Sturm bleibt, die Falten auf der Stirn werden größer. Auf der Süd und West Küste scheint sich kein Fisch für unsere Köder zu interessieren. Obwohl das Angeln ab Lufthaven gut möglich war, ließ sich kein Fisch überreden anzubeißen. Auf der Ostseite konnten wir zwar Forellen bis 65cm fangen, allerdings wird die Freude durch die bräunliche Färbung getrübt. Aber erstens akzeptieren wir die Gegebenheiten natürlich  und zweitens geben wir nicht auf. Mit der Umrundung der Insel heute haben wir wohl die maximalen Kilometer abgespult. Und durch das Angeln unter anderem bei Offergård, Røsted, Salene Bucht und Broens Riff waren wir auch zu Fuss nicht faul.

Morgen wird der Wind wieder heftiger und frei nach dem Manager Spruch "WIR FREUEN UNS AUF DIE NEUE HERAUSFORDERUNG" werden wir frisch und fröhlich in den Tag starten.

 

2 . ANGELTAG

Der vorhergesagte Sturm ist mit voller Wucht auf uns getroffen . Aus West /Nord-West mit 10 Stärken, und Traumhaften Frühlingstemperaturen, die mit den Wasser eins sind   (10-11 Grad). Der Wasserstand heute minus 50 cm . Das Wasser ist noch viel zu warm , und die Flüsse führen viel zu wenig Wasser, was die Laich bereiten MEERFORRELLEN hindert in die Flüsse aufzusteigen .Die meisten  Blanken MEERFORELLEN befinden sich noch ausserhalb der Wurfweite, somit haben wir es noch schwer , aber all das lässt uns nicht die Laune verderben und wir geniessen die Landschaft und Natur.

Durch den Sturm waren wir gezwungen wieder weit ( insgesamt 110KM) zu fahren. Wir suchten zuerst den Ort, wo der Wind ein Wenig die Wucht verlor. Das war heute Bro Odde/Riff. Dort konnte man zwar "gut" angeln, aber Das überzeugte die Fische aber nicht. Also ging unser Weg die Ostküste hoch und wir klapperten die Stellen ab, wo das Fischen derzeit erlaubt ist. Hin - und wieder kamen kleine braune Meerforellen raus, die die 30cm noch vor sich haben. 

Die einzige massige  und silberne Forelle ging Jörg beim Griff nach dem Kescher mit einem Salto verloren.

Morgen soll ein wenig weniger Wind an der Küste herrschen, mal schauen, wo es morgen möglich ist ein zu steigen.

 

1 . ANGELTAG 

 

Saison 2015/2016 ist eröffnet

 

Endlich ist es soweit die neue Bornholmer Meerforellen Angelsaison 2015/16 hat begonnen. Ab heute werden wir wieder täglich berichten. Stefan, Jörg und ich werden versuchen dem Ostseesilber nach zu stellen.

 

 

Wir hatten eine ruhige Überfahrt und konnten auch ein wenig auf der Fähre schlafen. Zum Glück konnten wir das Haus gleich um 06:00 nach unserer Ankunft übernehmen, so dass wir direkt dorthin konnten und die Autos ausgeladen haben.

 

 

Danach haben wir erstmal unser erstes, gemütliches und naja fast ruhiges Frühstück eingenommen, denn die Spannung stieg mit jeder Sekunde. Allerdings musste das Wasser noch ein wenig warten, ein Pflichtbesuch bei „Sport Drees“und Jesper stand erstmal auf dem Programm. Nach einer netten Unterhaltung und dem ein- oder anderen Geschäft starteten wir dann erwartungsvoll ans Wasser. Wobei Jesper uns einen kleinen Dämpfer mit auf den Weg gab, denn er meinte, aufgrund des wenigen Niederschlages wären noch viele Braune Forellen im Meer und noch nicht silber schimmernd wieder zurück im Meer.

 

 

Wir fuhren als nächstes nach Arnager, wo ich noch etwas zu erledigen hatte und fanden gute Bedingungen vor.  Doch trotz vieler  ausgiebiger Versuche, ließ sich kein Fisch blicken. Wir probierten es weiter über Sosse Odde wo gute Bedingungen waren  und Sommerodde. Wo allerdings zu viel los gerissenes Seegras im Wasser war.

 

 

Auch Galløkken und Stampen brachten keinen Kontakt. Erst in Levka hatte ich einen Kontakt, den ich verlor und  konnte eine kleine braune Meerforelle überlisten, was aber weit von unserem Zielfisch entfernt war.

 

 

Für morgen steht Sturm aus Nord-Ost ins Haus. Zwischen 7 und 9 Windstärken werden uns entgegen pfeifen. Mal schauen, ob wir dem Wind ins Auge sehen, oder es uns ablandig gemütlich machen, was aber gar nicht unserer Überzeugung entspricht.

 

Bootstour 10.07.

>>>> Klick <<<<

 

Massen Fischsterben in der Ostsee

>>> KLICK <<<

 

Obwohl die Bornholm Sommerpause noch anhält, sind die Planungen so gut wie abgeschlossen und die Termine stehen bis weit ins nächste Jahr.

 

ein kleines Video aus Norwegen

>>>> Klick <<<<

 

Dorsch - Fanglimit 2017

Mehr unter Meldungen

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Otto Gneist