Fehmarn 2016

Jahresspruch 2016

 

die Zerstörung einer Illusion rückt immer näher, desto dichter man der Realität kommt.

Otto Gneist

 

 

Fehmarn 27.11.2016

MEERFORELLEN ANGELN

Der Wind gesteren ,West mit 7 Bft ,heute 5 Bft aus Nord und Sonne pur.Die West -Nord-und Ostseite waren durch den starken Wind Krautig und Trübe,also blieb nur die Südseite über,ablandiger Wind und herrliche Sonne , da machte das Fischen Spaß auch ohne Kontakte.Alte Bekannte aus Bochum getroffen die auch mal wieder ihr Glück versuchen wollten,was gestern ja auch geklappt hat .So noch 4 Tage dann sind wir wieder auf Bornholm,und wollen da den Meerforellen nachstellen.Für Fehmarn ist dann jetzt erst mal die Saison zu Ende , ich , wir bedanken uns bei allen Lesern der Webseite .

Fehmarn 28.und 29 .10 2016

MEERFORELLEN ANGELN

Die letzten 2 Tage mit Harald ( Harry )unterwegs gewesen ,wobei die Angelseite der Insel vom Wind vorgegeben worden ist . Der West-Nord-West mit bis zu 8 Bft machte ein Angeln auf den anderen 3 Seiten der Insel fast unmöglich , so das nur die Ostseite überblieb.Für Harry ein leichter Einstieg ins MEERFORELLEN Angeln, also haben wir Klausdorf angefahren,ablandiger Wind mit leichter Welle und wenig Wasser.Am anfang ist es nicht einfach alles gleichzeitig zu verstehen und umzusetzen,aber schon nach kurzer Zeit beherrschte HARRY seine Ausrüstung und rückte den Fischen immer näher , nur sie wollten nicht so richtig auf seine Köder einsteigen , bei mir hatten 2 kleine MEERFORELLEN  mehr Hunger ,Blank aber viel zu klein .Bis in die Dunkelheit hinein gefischt , aber ohne Erfolg auf Dorsch !

Den zweiten Tag ,musste ich Harry erstmal die Seite der Insel zeigen wo der Wind das Wasser für Angeln zunichte machte ,Westermarkelsdorf , selber sehen dann kann man auch besser verstehen.Also wieder zurück über die Insel zur Süd-Ost Küste , Staberdorf , Bucht Katharinenhof, dort waren schon so 20 Angler die alle ihr Glück versuchten. Von unten Staberdorf  bis hoch zum Großen

Riff Katharinenhof durchgefischt , ohne Kontakt . Alte Bekannte aus NRW , MÜTZE,( Stefan) wieder getroffen , man wie die Zeit vergeht . Auch heute wieder bis in die Dunkelheit gefischt , ohne Kontakt.

Was ist nur los??

Fehmarn 17.10.2016

MEERFORELLEN

ANGELN

Nach den Oststurm konnte man das WE mal wieder los , an der Küste von Fehmarn , es waren nicht viele da, alle unterwegs auf der Jagt nach den Ausgebrochenen Regenbogener richtung Dänemark. Von den Verzehr dieser Fische ist gewarnt worden .An der Ostküste von Fehmarn , Klausdorf war eine Gute Welle ,leider noch viel Kraut im Wasser, Westermarkelsdorf viele Brandungsangler,wobei einer auf Wattwurm eine richtig Kapitale Blanke Meerforelle von über 6 Kg landen konnte.Auch am Strand von Katharinenhof am grossen Riff waren nur 2 Angler anzutreffen , das Wasser mit Welle , es waren gute voraussetzungen ,aber wie auch so oft , kein Fisch ,und doch waren es wieder mal schöne Stunden .

FEHMARN  10-09-2016  MEERFORELLEN

ANGELN

Es  wurde mal wieder Zeit , die Sachen zum MEERFORELLEN-Fischen aus der Kiste zuholen und für die Saison 2016-2017 zu überarbeiten . Da passte es gut das ich die Arbeiten für ein paar Tage aussetzen konnte ,und das September -Sommerwetter übers Wochenende nutzen konnte,für Geist, Seele und Körper, und Angelsachen .Wie schon gesagt ,September-Sommer  mit bis zu 28 Grad und wenig Wind waren nicht die besten voraussetzungen zum MEERFORELLEN fischen,aber allein der Vorsatz zählt.Der frühe Morgen mit kalten Wind aus Ost mit 4 Bft,brachten gleich die Winterbekleidung zum tragen. Ein wunderschöner morgen ,wenn auch ohne Fischkontakt. Zum Mittag dann wieder das alte Wetter , Sonne pur der Wind ging auf 1 Bft zurück. Den Abend haben wir am Lagerfeuer verbracht ,den Sternenhimmel und die Milchstrasse bei zunehmenden Mond,mit einigen Sternschnuppen beobachtet.Am nächsten Tag frischte der Wind erst gar nicht mehr auf und die Sonne heitzte das Wasser weiter auf ,mit Schnorcheln haben wir uns den Tag bis zum Abend verschön, einige Meerächsen und Plattfiche waren alles was wir zu Gesicht bekannen.Nach 19 Uhr zogen wir dann leicht Bekleidet zum Wasser , auf der Strecke waren jetzt schon 12 Angler ,jeder wollte es versuchen . Nach 22 Uhr , immer noch kein Anfasser , da machte ich mich gemüdlich auf den Rückweg , zwischendurch immer mal ein Gespräch mit den die noch am Fischen waren .Es waren 2 schöne Tage ,wenn auch ohne Fisch .

 

FEHMARN 15-05-2016 MEERFORELLEN ANGELN

Der Anhaltende Wind  sowie meine Zeitlichen Voraussetzungen haben es nicht oft zugelassen zum MEERFORELLEN Angeln zu kommen .Am Dienstag sind wir dann mit Gerd und Babsy mal Abends los auf die Süd West seite,da der Wind immer noch sehr heftig aus Ost -Nord Ost kann.Aber alle Versuchen blieben erfolglos und die Hornhechte waren immer schneller , so das wir in der Dämmerung abgerochen haben .

FEHMARN 30-04-2016

Zwieschenzeitlich sind wir die Woche auch mal auf MEERFORELLE unterwegs gewesen . Karin hatte schon die Lust verloren zu Fischen ,weil SIE in 10 Tagen keinen einzigen Fisch landen konnte. Ich besuchte Sie bei besten Voraussetzungen in Flügge und konnte Sie überreden mit am Wasser zu gehen, und schon nach wenigen Würfen und einigen HORNHECHTEN , die sind schon reichlich da, konnte eine gute 50 ziger IHR eigen sein . Glücklich das es auf den vorletzten Tag doch noch geklappt hat.An ihren letzten Tag waren wir noch mal Wallnau und Westermarkelsdorf,wo der Strand am Parkplatz , 150 m re und 100 m links voll mit Angler besetzt war .Aber die besten Plätze für Spinnangler sind eh weiter weg.Karin wollte dann nicht mehr so weit laufen und machte für den letzten Tag Schluß, ich ging bis zu den hinterland Seen ,der Wind leicht aus Südlicher Richtung brachte bewegung ins Wasser und somit auch den  Fisch , eine 50 ziger gelandet und eine verloren .Es ist immer möglich auch in den Hornhechten , Meerforellen zu fangen .

 

FEHMARN  16-04-2016 MEERFORELLEN-ANGELN

Das Boot war wieder an Land ,das Schleppen auf Meerforelle hatte nicht den erhofften Erfolg gebracht .Ein Anruf von Marcel ,dass er auf der Insel ist,und ob wir zusammen Fischen wollten,war dann auch der Auslöser für das späte Nachmittag Angeln vom Ufer aus .Da der Wind schon heftig aus Süd-West kam und  das Wasser unbefischbar machte , fuhren wir auf die Süd-Ostseite,wo auch schon ,geschätzte 20 Angler waren. Nach langem Fußmarsch zum Huk,bei strahlender Sonne, mussten wir feststellen , dass da auch schon Angler im Wasser standen und ein Seehund seine Runden vor dem Ufer im Wasser drehte.Also wieder zurück, Richtung Staberdorf-Katharinenhof,  die letzte Stunde haben wir dann hier ausklingen lassen, da Marcel und Andre noch 2 Std.Fahrzeit zurücklegen mussten.Aber Marcel konnte ja Eine mit der Fliege überliesten.Petri.

 

 

Fehmarn   12-04-2016  MEERFORELLEN-ANGELN

 

Nach langer Zeit auf Bornholm ,heute mal wieder auf Fehmarn die ersten Fisch-Fang- Versuche gemacht.Der seid Tagen anhaltende Ostwind hat die Ostseite der Insel unbeangelbar gemacht .Daher hatte ich  die Westseite , Wallnau als ersten Versuch vorgesehen , das Wasser klar mit fast 6 Grad und leichter ablandiger Wind war es ein Versuch wert. Leider hatte ich wie auch die anderen kein Kontakt,so wollte ich nochmal im Norden , Altenteil mein Glück versuchen . Die Wellen aus Nord-Ost haben aber das Angeln ,durch das Kraut  unbeangelbar gemacht. In der zwischenzeit ist der Wasserstand wieder gesunken,auch in Strandhusen und Struckkamphuk wo die bedingungen Gut waren war kein Fisch an den Köder zu bekommen . 

Fehmarn 09-02-2016

 

so heute war es soweit. Jörg und ich zogen das erste Mal 2016 gemeinsam über die Insel, um es auf Meerforelle zu versuchen. Die Wetterbedingungen waren...naja nicht aussichtslos aber doch verhalten ausgedrückt, schwierig. Als wir morgens starteten, war weder Wind noch Welle vorhanden, und die versprochene Sonne ließ sich den ganzen Tag nicht blicken. Da der Wind aus Osten kam, entscheiden wir uns in Klausdorf zu starten. Trotz guter Motivation unsererseits, ließ sich kein Fisch blicken bzw. an der Rute spüren. In der Hoffung auf ein wenig Strömung versuchten wir es im Norden in Puttgarden. Hier war das Wasser allerdings zu unserer Überraschung sehr sehr trübe. Ob der Bagger im Fährhafen daran schuld war lässt sich nur vermuten und nach ein paar Versuchen entschieden wir uns weiter über die Insel zu ziehen. 

Unser nächstes Ziel war Strukkamp Huk. Die Bedingungen waren nicht die Schlechtesten und so gelang es mir immerhin eine Meerforelle (die wieder schwimmt) der 40er Klasse an Land zu ziehen. Den Tag ließen wir dann in Wulfen enden. Zwar ohne den großen Fisch an Land zu ziehen aber mit dem Erlebnis mal wieder einige Stunden an der frischen Seeluft verbracht zu haben. Die Wassertemperaturen lagen so bei 4°C, da hätte mehr gehen können. 

Bootstour 10.07.

>>>> Klick <<<<

 

Massen Fischsterben in der Ostsee

>>> KLICK <<<

 

Obwohl die Bornholm Sommerpause noch anhält, sind die Planungen so gut wie abgeschlossen und die Termine stehen bis weit ins nächste Jahr.

 

ein kleines Video aus Norwegen

>>>> Klick <<<<

 

Dorsch - Fanglimit 2017

Mehr unter Meldungen

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Otto Gneist